Bedarfsanalyse und Planung

Das Problem

Bei einem Handelskonzern müssen Bedarfsabfragen für Saisonartikel und Sonderware generiert werden. Die Artikel werden in der SAP Warenwirtschaft erst erfasst, wenn nach abgeschlossener Bedarfsabfrage die Aufnahme ins Sortiment erfolgt.

Im Konzern ist jeder Markt in der Fläche für seine Bedarfsplanung eigenverantwortlich, der Einkauf für die zentrale Beschaffung und Logistik zuständig. Bis dato wurden die Bedarfsabfragen und Rückmeldungen aus den Märkten über Excelsheets verwaltet.

Bei mehreren hundert Märkten und mehreren tausend Artikeln ist die Erfassung und Verwaltung in Excel nur eine Notlösung, da die Verteilung, Überwachung und Konsolidierung aller Bedarfsmeldungen aus der Fläche manuell erfolgen müssen.

Das ist ein insgesamt aufwändiger und fehleranfälliger, intransparenter Prozess.

Die Lösung

Wir haben eine Browser App konzipiert und entwickelt mit der alle Artikel erfasst und verwaltet werden können. Der Facheinkäufer kann jetzt Artikel und Bedarfsanfragen gruppieren und die Bedarfsanfragen über die App an die entsprechenden Märkte in der Fläche senden. Die Fachabteilungen machen aufgrund der Artikelbilder, Beschreibungen und sonstigen Informationen ihre Bedarfsplanung in der App, die von der Marktleitung freigegeben, bzw. überschrieben werden kann.

Eskalationsprozesse informieren Einkauf und Markt gleichermaßen bei überfälligen Bedarfsmeldungen und Deadlines für die Erfassung von Forecasts.

Im Einkauf können nach der Deadline für jeden Artikel die konsolidierten Mengen aus allen Märkten auf einen Blick eingesehen werden. Das schafft Transparenz bei der Preisverhandlung und späteren Zuteilung der Preise und Waren auf die Märkte in der Fläche.

SAP Anbindung geplant

Als Erweiterung zur Browser App ist eine Schnittstelle in Planung, mit der alle Artikel die aus dem Planungsprozess tatsächlich ins Sortiment aufgenommen werden, automatisch in SAP übertragen werden können.


Kontakt aufnehmen

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir melden uns umgehend bei Ihnen.

*
*
*
*
*